top of page
  • Black Instagram Icon
  • Pia König

So gelingt der Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Aktualisiert: 4. Mai

Der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit ist für viele Eltern eine bedeutende Phase, die mit zahlreichen Fragen und Herausforderungen verbunden ist. Doch mit einer guten Planung, klaren Zielen und einer Portion Flexibilität kann dieser Übergang reibungslos gestaltet werden.


In diesem Beitrag erfährst du, wie du deinen Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern kannst. Von der Festlegung deiner Erwartungen und Wünsche über die Organisation der Kinderbetreuung bis hin zur Vereinbarung mit dem Arbeitgeber – so meisterst du Schritt für Schritt die Rückkehr in den Berufsalltag.


Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Inhaltsverzeichnis




Schritt für Schritt zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit


Der Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Phase der Elternzeit erfordert eine sorgfältige Planung und Vorbereitung. Damit dieser Übergang reibungslos verläuft, ist es wichtig, die einzelnen Schritte gut zu strukturieren und frühzeitig anzugehen.


1. Erwartungen und Wünsche festlegen


Bevor du deinen Wiedereinstieg nach der Elternzeit angehst, ist es entscheidend, deine Erwartungen und Wünsche klar zu definieren. Folgende Fragen helfen dir dabei:


Erwartungen an den Job beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit.
  • Möchtest du in die bisherige Position zurückkehren oder nicht?

  • Was möchtest du in deiner Position noch erreichen?

  • Wie viel möchtest du arbeiten – Vollzeit oder Teilzeit?

  • Wo genau liegen deine Interessen und Stärken?

  • Wie familienfreundlich ist dein*e Arbeitgeber*in?

  • Was brauchst du für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf? (Gleitzeit, Kinder-Büro, Home-Office o.ä.)


Setze dir realistische Ziele, die sowohl deine beruflichen als auch persönlichen Bedürfnisse berücksichtigen und dir eine ausgewogene Work-Life-Balance ermöglichen. Indem du deine Erwartungen und Wünsche klar definierst, schaffst du eine solide Basis für deinen Wiedereinstieg und legst den Grundstein für eine erfolgreiche Rückkehr in den Berufsalltag.


2. Sichere Kinderbetreuung


Die Sicherstellung einer zuverlässigen Kinderbetreuung ist ein entscheidender Faktor für einen erfolgreichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Beginnt frühzeitig damit, euch über die verschiedenen Betreuungsmöglichkeiten zu informieren und diejenige auszuwählen, die am besten zu euren Bedürfnissen und denen des Kindes passt.


Berücksichtigt bei eurer Entscheidung auch Faktoren wie Nähe zum Arbeitsplatz, Flexibilität der Betreuungszeiten und pädagogische Ansätze. Vereinbart rechtzeitig Besichtigungstermine und Gespräche mit potenziellen Betreuungseinrichtungen, um einen persönlichen Eindruck zu gewinnen und offene Fragen zu klären. Plant auch unbedingt eine mehrwöchige Eingewöhnungszeit ein, um eurem Kind den Übergang in die Betreuungseinrichtung zu erleichtern und Sicherheit zu geben.


3. Zeitplan für den Wiedereinstieg nach der Elternzeit


Indem du einen klaren Zeitplan für deinen Wiedereinstieg erstellst, schaffst du eine Struktur, die dir dabei hilft, den Übergang in den Berufsalltag erfolgreich zu bewältigen.


Beginne damit, den Zeitpunkt für deinen Wiedereinstieg festzulegen und berücksichtige dabei unbedingt die Eingewöhnung eures Kindes in der Betreuungseinrichtung. Pufferzeiten für unvorhergesehene Situationen (wenn z.B. die Eingewöhnung statt 2 Wochen eher 4 Wochen dauert) sind ebenfalls wichtig.


Dein Zeitplan für deinen Wiedereinstieg nach der Elternzeit sollte außerdem Besprechungen mit deinem Lieblingsmenschen beinhalten, um eure beidseitigen Wünsche und Bedürfnisse auszutauschen.


Die Klärung von organisatorischen Fragen mit dem Arbeitgebenden sowie die Vorbereitung auf den ersten Arbeitstag sollten ebenfalls inkludiert werden.


4. Meeting mit Arbeitgeber*in vereinbaren


Der nächste Schritt auf dem Weg zum gelungenen Wiedereinstieg nach der Elternzeit ist ein Termin mit deinem Arbeitgebenden. Nutze diesen Termin, um offene Fragen zu klären, Details zu besprechen und gemeinsam einen Plan für deine Rückkehr zu erarbeiten.


Bereite dich gut auf das Gespräch vor, indem du deine Erwartungen und Wünsche klar formulierst und mögliche Lösungsansätze für eventuelle Herausforderungen vorbereitest. Sei offen für einen konstruktiven Austausch und zeige Bereitschaft zur Zusammenarbeit, um gemeinsam die bestmögliche Lösung zu finden.


Kläre während des Gesprächs auch organisatorische Fragen wie Arbeitszeiten, Aufgabenbereiche und eventuelle Weiterbildungsmaßnahmen. Haltet die getroffenen Vereinbarungen am besten schriftlich fest, um Missverständnisse zu vermeiden und eine verbindliche Grundlage für deine Rückkehr zu schaffen.


Gesetzliche Regelungen für den Wiedereinstieg nach der Elternzeit


Damit der Wiedereinstieg nach der Elternzeit reibungslos verläuft, ist es wichtig, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu kennen, die diesen Übergang regeln.


Kündigungsschutz


Während der Elternzeit genießen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gemäß §18 BEEG (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz) einen besonderen Kündigungsschutz. In dieser Zeit darf dir der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin in der Regel nicht kündigen. In Sonderfällen kann nur die zuständige oberste Landesbehörde eine Kündigung genehmigen.


Nach Ende der Elternzeit erlischt der Kündigungsschutz. Dabei greifen wieder dieselben Kündigungsfristen wie vor der Elternzeit.


Teilzeit nach der Elternzeit


Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmende Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung. Laut §8 TzBfG (Teilzeit- und Befristungsgesetz) hast du Anspruch, wenn:

  • du länger als sechs Monate beschäftigt bist.

  • das Unternehmen mehr als 15 Beschäftigte hat.


Die Mitteilung der gewünschten Teilzeitarbeit sowie der Verteilung muss dem Arbeitgeber spätestens drei Monate vor Arbeitsbeginn schriftlich vorliegen. Mache das am besten in Papierform mit deiner Unterschrift und verschicke den Brief per Einschreiben Rückschein.


Gut zu wissen: Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem Teilzeitwunsch zu entsprechen, wenn keine betriebliche Gründe vorliegen, die einer Teilzeitbeschäftigung entgegenstehen. In diesem Fall muss der Arbeitgeber diese Gründe schriftlich darlegen. Lehnt der Arbeitgebende den Teilzeitantrag nicht bis spätestens einen Monat vor gewünschtem Arbeitsbeginn ab, tritt die Arbeitszeitverringerung automatisch in Kraft.


Wiedereinstieg nach der Elternzeit: Schriftliche Vorlage


Im Folgenden findest du eine Vorlage, die du als Orientierung nutzen kannst, um ein Termin mit deinem*r Arbeitgeber*in zu vereinbaren (keine rechtsverbindliche Auskunft).


Sehr geehrte/r [Name des Vorgesetzten/Ansprechpartners],


hiermit möchte ich um ein Gespräch bitten bezüglich meines Wiedereinstiegs nach der Elternzeit, voraussichtlich ab dem [Datum des Wiedereinstiegs].


Ich freue mich, meine berufliche Laufbahn wieder aufzunehmen und strebe einen reibungslosen Übergang an. Für einen klaren Plan und zur Klärung offener Fragen ist ein persönliches Gespräch für mich sinnvoll.


Im Rahmen des Wiedereinstiegsgesprächs möchte ich gerne die folgenden Punkte besprechen:

  • Genauen Wiedereinstiegstermin

  • Mögliche Anpassungen meiner Arbeitszeit

  • Sofern vorhanden: aktuelle Veränderungen oder Entwicklungen in meinem Zuständigkeitsbereich

  • Eventuelle weitere Fragen, die für einen erfolgreichen Wiedereinstieg von Bedeutung sind


Senden Sie mir bitte einen Terminvorschlag für das Wiedereinstiegsgespräch zu.


Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Unterstützung!


Mit freundlichen Grüßen

[Dein Name]


Vereinbarkeitsmodell finden


Die Suche nach einem passenden Vereinbarkeitsmodell für Familie und Beruf ist entscheidend für einen gelungenen Wiedereinstieg nach der Elternzeit.


Es gibt verschiedene Modelle, die individuell auf die Bedürfnisse der Familie zugeschnitten werden können, wie beispielsweise Teilzeit, Homeoffice, Jobsharing oder flexible Arbeitszeiten.


Bevor du dich für ein Modell entscheidest, ist es wichtig, die Bedürfnisse aller Familienmitglieder zu berücksichtigen und gemeinsam zu besprechen. Auch der Arbeitgeber kann bei der Suche nach einem passenden Vereinbarkeitsmodell unterstützen und flexible Arbeitsmöglichkeiten anbieten.


Ein gut abgestimmtes Vereinbarkeitsmodell ermöglicht es dir, Beruf und Familie erfolgreich miteinander zu vereinbaren und trägt zu einer ausgewogenen Work-Life-Balance bei.


Tipps für den Wiedereinstieg nach der Elternzeit


Kompetenzen auffrischen


Das Auffrischen von Kompetenzen während der Elternzeit ist eine sinnvolle Investition in deine berufliche Zukunft.


Nutze diese Zeit, um Weiterbildungen zu absolvieren, relevante Fachliteratur zu lesen oder Online-Kurse zu belegen, die deine Fähigkeiten und Kenntnisse erweitern. Auch das Teilnehmen an Seminaren oder Workshops kann dir helfen, auf dem neuesten Stand zu bleiben und neue Trends oder Entwicklungen in deinem Fachgebiet zu verfolgen.


Indem du deine Kompetenzen während der Elternzeit aktiv pflegst und erweiterst, stellst du sicher, dass du gut vorbereitet bist, um nahtlos wieder in den Berufsalltag einzusteigen.


Neue Stärken wahrnehmen


Die Zeit der Elternschaft kann auch dazu führen, dass du neue Stärken an dir entdeckst. Sei offen dafür, diese neuen Fähigkeiten und Qualitäten wahrzunehmen und anzuerkennen.


Vielleicht hast du während der Elternzeit gelernt, flexibler zu sein, Prioritäten zu setzen oder effektiver zu kommunizieren. Diese neuen Stärken können nicht nur deine Rolle als Elternteil stärken, sondern auch wertvolle Ressourcen für deine berufliche Karriere darstellen.


Nimm dir Zeit, um über deine Erfahrungen und Erkenntnisse nachzudenken und erkenne die neuen Stärken an, die du während der Elternzeit entwickelt hast.


Kontakt halten


Während der Elternzeit ist es wichtig, den Kontakt zu deinem beruflichen Netzwerk aufrechtzuerhalten. Nutze dafür Social-Media-Plattformen wie LinkedIn oder Xing, um in Kontakt zu bleiben und über berufliche Entwicklungen informiert zu bleiben.


Du kannst auch dein Baby mal im Büro vorstellen oder an Firmenveranstaltungen teilnehmen. Kontakte im Unternehmen halten den Austausch aufrecht – über branchenspezifische Neuigkeiten bleibst du auf dem Laufenden und erfährst auch über potenzielle berufliche Chancen oder Weiterbildungsmöglichkeiten.


Faire Aufteilung


Eine faire Aufteilung von Haus von Familien- und Berufsverantwortungen ist entscheidend für eine ausgewogene Work-Life-Balance und eine gleichberechtigte Elternschaft.


Beantwortet dafür folgende Fragen:

  • Welche Aufteilung der Erwerbsarbeit macht für euch Sinn?

  • Wie könnt ihr anfallende Aufgaben der Familienorganisation (z.B. Kita-Kommunikation, Arzttermine etc.) nach dem Wiedereinstieg aufteilen?

  • Wie soll der Haushalt aufgeteilt werden?

  • Wer kann euch in eurem Umfeld bei der Vereinbarkeit unterstützen?


Zusammenfassung


Für einen harmonischen Wiedereinstieg nach der Elternzeit ist eine gute Vorbereitung und Planung entscheidend.


Beginne damit, deine Erwartungen und Wünsche klar zu definieren und mit deinem Arbeitgeber zu besprechen. Sorge rechtzeitig für eine sichere Kinderbetreuung und erstelle einen detaillierten Zeitplan für deinen Wiedereinstieg.


Ergänzt du außerdem deine Kompetenzen, pflegst beruflichen Kontakte während der Elternzeit und kümmerst dich um eine faire Aufteilung der Familienverantwortungen steht einem erfolgreichen Wiedereinstieg nichts mehr im Weg!


Auf eine neue Phase!

Deine Pia


Häufig gestellte Fragen

Wann sollte man mit dem Arbeitgeber über den Wiedereinstieg sprechen?

Es empfiehlt sich, mindestens drei Monate vor dem geplanten Wiedereinstieg das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen, um Details zu klären und eine reibungslose Rückkehr zu ermöglichen.

Welche Rechte habe ich beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit?

Welche Möglichkeiten gibt es nach der Elternzeit?

Wie lange geht die Einarbeitung nach der Elternzeit?

Kann der Arbeitgeber die Rückkehr aus der Elternzeit ablehnen?

Habe ich ein Recht auf Teilzeitarbeit nach der Elternzeit?

Wie viel Gehalt gibt es nach der Elternzeit?

Wann kann der Arbeitgeber nach der Elternzeit kündigen?



Kommentare


bottom of page